16. Oktober 2018 /

Stellenausschreibung Akademische/r MitarbeiterIN (Verg. Gr. TV-L EG13), Promotionsmöglichkeit

Am Institut für Aerodynamik und Gasdynamik (IAG) der Universität sind im Falle positiver Entscheide über eingereichte Förderanträge bis Jahresende voraussichtlich mehrere Stellen im Bereich der Luftfahrzeugaerodynamik sowie im Bereich der Windenergie zu besetzen:

Themenschwerpunkt:

Numerische Studien zur Aerodynamik, Aeroelastik und Aeroakustik von Windenergieanlagen im komplexen Gelände
Numerische Studien zu abgelösten Strömungen an Transportflugzeugen sowie zur Lastenkontrolle

Vergütung: Lohn (in €): Verg. Gr. TV-L EG13
Beginn Beschäftigung: Nach Genehmigung der Projekte, Winter 2018 / Anfang 2019 

Hintergrund:

Ein Schwerpunkt der Forschungsarbeiten in den Arbeitsgruppen „Luftfahrzeugaerodynamik“ und „Windenergie“ am IAG besteht in der Durchführung numerischer Studien zur Wechselwirkung instationärer Zuströmung mit Windturbinen bzw. Luftfahrzeugen und der Analyse der zugehörigen instationären Lasten und Nachläufe.
Hierzu werden URANS und hybride RANS / LES Verfahren eingesetzt.
Die beiden Arbeitsgruppen am IAG mit derzeit 18 DoktorandINNen und PostDocs haben auf diesem Themengebiet umfangreiche Vorarbeiten geleistet und konnten sich wissenschaftlich gut etablieren. Zur Finanzierung weiter führender Forschungsarbeiten wurden für beide Anwendungen (Windenergie, Luftfahrt) verschiedene Förderanträge erstellt und es werden bis Jahresende voraussichtlich mehrere Stellen mit Promotionsmöglichkeit zu besetzen sein. Nähere Informationen über die Inhalte der einzelnen Vorhaben erhalten Sie beim unten angegebenen Ansprechpartner, Bewerbungen können bereits jetzt eingereicht werden.

Problemstellung:

Im Bereich der Luftfahrzeugaerodynamik sollen im Rahmen eines Verbundprojektes Wechselwirkungen zwischen einer böigen Zuströmung und dem Tragflügel eines Transportflugzeuges im Hinblick auf die instationären Lastwechsel studiert und effiziente aktive Maßnahmen zur Minimierung der Lastwechsel durchgeführt werden. Ein weiteres Thema betrifft die Durchführung numerischer Untersuchungen abgelösten Strömungen bei Transportflugzeugen und deren Wirkung auf die Leitwerksumströmung.

Im Bereich der Windenergie sollen im Rahmen mehrerer Vorhaben Wechselwirkungen zwischen atmosphärischer Zuströmung und Windturbinen, insbesondere für Standorte im komplexen Gelände, untersucht werden. Neben dem Einfluss auf die instationären Lasten der Anlage soll die Aeroelastik und die Aeroakustik detailliert studiert werden. Für diese Vorhaben steht eine in der Arbeitsgruppe vorhandene und in mehreren Projekten kontinuierlich weiterentwickelte Simulationskette sowie umfangreiche Erfahrungen in deren Anwendung zur Verfügung.
Das Verfahren ist spezifisch, z.B. zur Berücksichtigung der Betriebsführung zu erweitern.

Qualifikation:

Voraussetzung ist ein sehr guter MSc-Abschluss in einem technischen oder naturwissenschaftlichen Studiengang mit fundierten Kenntnisse in Strömungsmechanik, Aerodynamik und der  CFD Anwendung inklusive Netzgenerierung. Spezifische Kenntnisse in der Aerodynamik von Windenergieanlagen sowie eine Affinität zur Windenergie sind bei den Windenergie-Stellen von Vorteil.

Die Universität Stuttgart möchte den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich erhöhen und ist deshalb an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt. Die Einstellung der akademischen Mitarbeiter/innen erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Kontakt
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Links